Ich will dich nicht in meinem Kopf!

Ich will doch gar nicht in deinen Kopf, was soll ich da?

Ja klar, ich kenne das. Ich komme zu dir in eine Sitzung, du schnipst mit den Fingern und ich belle wie ein Hund.

Etwa so verlief ein Gespräch, das ich gestern geführt habe.
Es erschreckte mich, das trotz dem Internet und den ganzen online Nachschlagewerken immer noch Leute so über Hypnose denken.

Stellen wir uns also vor jemand kommt in eine Sitzung zu mir, dann geht es nicht gleich ab auf die Liege und ich schnippe auch nicht mit den Fingern.

Es gibt erstmal ein kurzes Vorgespräch am Telefon, bei dem der Termin abgemacht wird. Dann am Tag des Termin wird erst mal gemütlich bei mir im Büro geredet. Der Verlauf der Sitzung wird besprochen und wir reden über das Thema das angegangen werden soll. Dieses Gespräch ist genau so ein wichtiger Teil einer Sitzung.
Erst wenn wir alles besprochen haben kommt der Teil der Hypnose.

Durch die Hypnose kommst du in einen Zustand in dem dir die Umwelt für diese Dauer unwichtig wird. Das bedeutet das du weder daran Interesse hast, was du noch einkaufen musst, noch was du Morgen bei der Arbeit erledigen musst.

Dein Unterbewusstsein ist ganz auf dein Thema gerichtet und ich bin der Coach der Dir hilft dich zu erinnern was früher war, als dein Thema entstanden ist. Ich helfe Dir dich zu erinnern.

Es ist also nicht so, dass ich mich an dein Hirn kopple und deine Gedanken verändere oder steuere. Wenn ich dich jetzt in diesem Moment frage, wo Du gestern gegessen hast und was, dann werden deine Gedanken zurück gehen nach Gestern. Bin ich deswegen in deinem Kopf ?

Es ist für mich so unbegreiflich das Ihr da draussen mit euren Ängsten und Problemen rumlauft und nichts dagegen unternehmt. Hypnose ist so ein einfacher Weg das leben zu verbessern, ist dieser Weg zu einfach für Euch?

Was hindert euch daran ein Coaching zu besuchen und schnell und einfach eure Probleme zu verbessern?

Ich übe den Beruf als Hypnosecoach aus, da es mich freut, wenn es meinen Klienten besser geht. Ich sehe ihre glücklichen Gesichter und höre wie sie mir über Ihre Veränderungen voller Freude erzählen. Kein Mensch muss mit Ängsten leben genau so wenig wie mit all den anderen Themen die es gibt.

Und nun überlegt selber:
Denkt Ihr einer meinen Klienten geht es heute besser, weil sie bei mir in der Praxis gebellt haben wie ein Hund? Oder weil ich mich an Ihr Hirn gekoppelt habe?

Wenn ihr Fragen habt dann bitte fragt, aber behaltet nicht Eure komische Meinung über Hypnose. Täglich erreichen mich Leute die mir ihre Fragen stellen. Der Schritt seine Probleme mit Hypnose anzugehen ist einfacher, als weiter zu leiden.

Nun wünsche ich Euch eine schöne und glückliche Zeit.

Dieser Beitrag wurde am 4. Januar 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare

2 Gedanken zu „Ich will dich nicht in meinem Kopf!

  1. Du, liebe Judith, weisst doch, dass alteingesessene Meinungen und (Bühnen-)Erfahrungen sich in die Gehirne der, meist ängstlichen Leute, einbrennen, wie das Brandzeichen in ein Pferd. Ich habe Erfahrung mit autogenem Training, auch Selbsthypnose und daher überhaupt kein Problem gehabt, mich in Deine Behandlung zu begeben. Es war für mich ein absolutes highlight, das ich nicht missen möchte. Und es hat mir die Sicherheit und Zuversicht gebracht, die ich brauchte, um meine Weltanschauung umzukrempeln. Ich dachte vorher fast immer, dass alles Schlimme in meinem Leben meine falsche Entscheidung und Schuld sei. Es braucht manchmal ein paar Sitzungen, bis alles klar ist. Schlussendlich geht es mir bedeutend besser als lange Jahre zuvor. Ich möchte am liebsten noch weiter ausholen, aber der Platz ist begrenzt. Ich kann nur sagen: Nutzt die POSITIVE Gelegenheit! Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.